Geschichten und Produkte

Die online Ausgabe des Harvard Business Manager vom 15.8.13 erzählt von einem interessanten Experiment auf ebay. Autoren haben kleine Geschichten zu ganz einfachen Produkten erzählt. Bei der Platzierung auf ebay wurden die Produkte – Plastikspielzeug etc. – zusammen mit der Geschichte gezeigt. Die Geschichte hat das Produkt aufgeladen und zu einer Wertsteigerung beigetragen, die sich direkt im erzielten Preis niederschlug.

Auch wenn ich der Argumentation des Autors Ty Montague im Hinblick auf die Konsequenzen für die Preispolitik einzelner Produkte nicht in jedem Fall folgen mag. Der geschilderte Prozess ist hoch interessant.

Mehr zum Thema Werbung und Geschichten

 

 

 

73% wünschen sich Werbung mit Geschichten!

ein umwerfendes Ergebnis der aktuellen Adobe-Studie lautet, dass sich 73% der Deutschen wünschen, dass Werbung einzigartige Geschichten erzählen möge! Zusätzlich offenbart die Studie, dass in Deutschland Printwerbung immer noch der mit Abstand akzeptierteste Werbekanal ist. Die hohe Akzeptanz von Schaufensterwerbung zeigt, wie wichtig der Einzelhandels  auch als Ort der Kundenkommunikation ist.

Die Studie finden Sie unter: http://www.adobe-newsroom.de/2013/06/12/adobe-studie-online-werbung-hinkt-hinterher/

Tüten machen glücklich

Immer wieder diskutierte Lesefutter-Frage ist, ob das, was auf Tüten steht, überhaupt wahrgenommen wird. Ja! Es wird! Wenn das Richtige auf der Tüte steht, erfreut es den Leser, macht ihn oder sie sogar etwas glücklicher und das Leben reicher.

So sehr, dass eine glückliche Tütenleserin im Blog ZEIT der Leser dazu postet.

… und nun sage mir niemand, das sei alles nur gekauft. Ich bin mit der Verfasserin weder verwandt noch verschwägert und Lesefutter ist an dieser beglückenden Tüte wirklich völlig unbeteiligt.

Allen Leser einen reichen und beglückenden Tag!

Wissenschaftliches über die Geschichte von Tüten

Ach, sind Tüten nicht ein tolles Thema?!
Sogar wissenschaftlich beleuchtet und für interessant befunden. Z.B.:

Heinz Schmidt-Bachem: „Tüten, Beutel, Tragetaschen. Zur Geschichte der Papier, Pappe und Folien verarbeitenden Industrie in Deutschland“, Münster u.a. 2001

Heinz Schmidt-Bachem: „Beiträge zur Industriegeschichte der Papier-, Pappe- und Folien-Verarbeitung in Deutschland. Quellen. Recherchen. Dokumente. Materialien“, Düren 2009 (Volltext online)

Zum Thema Plastiktüte gibt es u.a. folgendes:

Gerber, Susanne (Hrsg.): „Kunst. Stoff. Tüten.“, Ostfildern 2002

Bartl, Karin u. Bartl, Raimund, Schnöke, Volkmar: „Plastiktüten. Kunst zum Tragen“, Fackelträger, Hannover 1986

In Passau beim Stadtarchiv gibt es sogar ein Plastiktütenarchiv und ein Artikel zur Geschichte der Plastiktüte findet sich ebenfalls dort.

Viel Spaß bei der Wissensvermehrung wünscht Frank Riepe und bedankt sich bei Janine Wergin für die tollen Infos.

Wissenschaftliches über die Wirkung von Tüten

Die Tüte zeigt, wer Du bist. So kann man wohl die Erkenntnisse von Prof. Herbert Fitzek der Business School Potsdam zusammenfassen. Prof. Fitzek beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Wirkung gestalteter Tüten und gibt in der WAZ Auskunft über die Tüte und ihre Wirkung. „Es gibt Tüten, mit denen Sie zeigen, wer Sie sind, mit denen Sie vielleicht sogar Ihre Ideale spazieren tragen“, sagt der Kultur- und Wirtschaftspsychologe.
Mehr gibt’s hier: http://bit.ly/Hz0FSe

aggressive Tüten?!

Das kommt vor: Eine Anfrage kommt rein, ein Auftrag kommt trotzdem nicht zu Stande. Das ist immer schade – diesmal aber hoch interessant.

Was war schief gegangen? Marketing- und Rechtsabteilung des potentiellen Kunden verkünden unisono: Werbung auf Tüten ist zu aggressiv!

„Lotterie“ wäre das Thema gewesen. Werbung für Glückspiel unterliegt in Deutschland strengen Regeln. Die Juristen gucken genau und stellen fest: Man kann der Werbung auf der Tüte nicht ausweichen! Der Kunde im Laden kann in aller Regel nicht sagen, dass er, oder auch sie, gern eine andere Tüte hätte, weil ihm, oder eben ihr, die Werbung nicht gefällt. Lesefutter-Literatur hin oder her.

Dieses unschlagbare Argument für Werbekampagnen auf (z.B. Brötchen-)Tüten wirft ein anderes Licht auf die ansonsten eher harmlose Papierverpackung. Höchst offensiv ist sie, unsere Tüte. JA! Jetzt auch juristisch bescheinigt!

Aber, all Ihr anderen Marketingler und Marketinglerinnen, lasst Euch das gesagt sein: Recht haben Sie, die Juristen und die Werbeleute der Lotterie! Und das ist die gute Nachricht: Die Tüte ist ein ganz ausgebufftes, prima Werbemittel. Sie fällt auf und keiner kommt an ihr vorbei! Also, greift zu und lasst Euch das nicht entgehen!

10% Kundenzuwachs für Jena

Die erfolgreichsten Lesefutterer des Jahres 2010 waren die Stadtwerke Jena -Pößneck mit 10% Kundenzuwachs während der Lesefutter-Laufzeit. Wo es etwas zu verpacken gab, waren die Lesefutter-Tüten im Einsatz: Bäcker, Fleischer, Kiosk Buchhandel oder Naturkostladen. 6 Wochen warben die Lesefutter-Tüten mit dem Kampagnenmotiv und Texten zu Wärme und Heizen für den Erdgaslieferanten aus Jena. 10% mehr Kunden waren die Belohnung für die Stadtwerke Jena.