Mitarbeiter zu Testimonials machen

immer wieder war es Thema in den letzten Wochen: das neue Lesefutter-Projekt Mitarbeiter als Testimonial. Die mutigen nach vorn:

Die Elbe-Weser-Werkstätten in Bremerhaven haben Anfang Dezember ihren Cap-Markt auf 50.000 Tüten beworben. In zwei Wellen nutzen jeweis 25 Geschäfte die aktuellen CAP-Tüten. Das Besondere: Dirk Japps, Mitarbeiter der Werkstätten, schreibt über seine Erfahrungen mit dem Thema Toleranz und Vorurteile gegenüber behinderten Menschen. Die Nordsee-Zeitung Bremerhaven widmet der Aktion einen großen Artikel.

Artikel lesen: Eine Tüte gegen Vorurteile_161214_nz_013

Kennen Sie den Recall-Effekt?

der Recall-Effekt

Wichtig in der Werbung ist die Wiederholung. Wiederholungen lösen sogenannte Recall-Effekte beim Adressaten aus. Bei der erneuten Begegnung mit einem Werbemotiv auf einer Tüte z.B. erinnert sich der Adressat bewusst an das Motiv und lernt es so. Das Motiv verfestigt sich.

die Recall-Aktion

Mit unserer zweiteiligen Recall-Aktion fördern wir dieses Erinnern und Lernen von Motiv und Botschaft: Der Kunde trifft auf die Aktionstüte und den Coffee-to-go Becher. Beim regelmäßigen Einkauf nimmt er die Werbung auf Tüte und Becher wahr: „Habe ich kürzlich schon mal gesehen.“ Klasse! Das ist der erste Schritt. Wenn die Tüten oder Becher im Geschäft aufgebraucht sind, machen wir eine Pause von ca. 4 Wochen.

Der zweite Schritt der Recall-Aktion erfolgt mit einer neuen Welle der selben Materialien und dem selben Motiv. Was passiert jetzt? Bei der Wiederbegegnung erinnert sich der Kunde: „Ahh das habe ich schon mal gesehen.“ Super, nun ist genau das passiert, was wir erreichen wollen. Der Kunde hat die Motive der Kampagne verinnerlicht und das Motiv gelernt.

Bakery shopkeeper hands bag of bread over to customerHolen Sie weitere Informationen ein mit dem Kontaktformular. Wir beraten Sie gern.

 

online-Marketing überschätzt?

Eine interessante Analyse des w&v-check 2016 bietet Thomas Koch in seiner aktuellen w&v-Kolumne Agenturen haben den Knall noch nicht gehört.

Für Koch gibt es klare Hinweise darauf, dass Agenturen im Gegensatz zu den Werbetreibenden online-Markteing deutlich überschätzen: Online wird von den Agenturen (…) gehörig überschätzt. Da wundert es nicht, dass fast ein Drittel der Agenturvertreter die Bedeutung klassischer Werbung derzeit sogar für überschätzt hält. Sie blicken halt nur allzu selten über ihren Horizont und übersehen dabei, dass das Marketing ihrer Kunden auf einer viel größeren Klaviatur spielt (Direktmarketing, Events etc.) als sie selbst im Kompetenz-Portfolio haben. Auch bei der Einschätzung der Entwicklung des mobile internet als Werbemedium gibt es gravierende Differenzen zwischen Agenturen und Werbetreibenden.

Eine lohnende Analyse, die weitere Punkte behandelt. Die klassischen Medien und Print sind ganz sicher nicht tot.

 

Tolle Promotion, ganz ehrlich! Aktionstüte und Social media

Promotion für Events auf der Tüte, klappt das? und wie ist das mit der Reichweite online??? Super, wie Facebook zeigt. Den Ehrlich Brothers hat die Tüte so gut gefallen, dass sie sie gepostet haben. Das wiederum gefällt aktuell 750 Personen. 21 geteilt, ok 1x waren wir. So laufen analoge Aktionen und Social media ganz smart Hand in Hand.

Ehrlich

Tools für die Schöne-Dinge-Shops

Es gibt es noch, das schöne Einkaufserlebnis mit Bummeln, Stöbern und dem Sich- Verführen-lassen.Ja, es nimmt sogar zu! [HWWI-Studie Einzelhandel im Wandel] Das shopping-Erlebnis gewinnt an Bedeutung als Freizeit- und Kontaktereignis.Sich in dem exklusiven Ambiente zu präsentieren, das genau diese Bedürfnisse erfüllt, bringt den Werbenden in Kontakt mit exklusiven Zielgruppen, und zwar genau in dem Moment, in dem der Kunde offensiv nach neuen Möglichkeiten und Ereignissen Ausschau hält. Diese offene Situation birgt enorme Potentiale für die Kundenansprache und den Imagegewinn der Marke.

In diesem Setting platzierte hochwertige Schokotäfelchen verbinden das positive Einkaufserlebnis über ein hervorragendes Geschmackserlebnis mit der Marke des Absenders. Aus anderen Zusammenhängen wissen wir, dass ein Lerneffekt um so intensiver ist, je sinnlicher er ist.

Die hochwertigen Schokotäfelchen ergänzen das Lesefutter-Einzelhandelsportfolio um Branchen, die mit Aktionstüten kaum erreichbar sind. Erlebnisstarke Touchpoints mit großen Potentialen können jetzt genutzt werden.

Unser Einführungsangebot 2016 – buchbar noch bis Weihnachten 2015

10.7. coworking-day mit Lesefutter

Besuchen Sie uns live vor Ort, schnuppern Sie Hafenluft und unsere ganz besondere Arbeitsatmosphäre. Wir plaudern über Zusammenarbeit, neue Veränderungen in der Arbeitsorganisation und der Agenturarbeit und vieles mehr…

Lesefutter war schon immer etwas anders:                                                                        mit besonderen Medien: der Lesefutter-Tüte                                                                       mit einer besonderen Struktur: dezentral und mit absolut flachen Hierachien                         und seit Anfang 2015: mit Sitz im Coworking-Space weserwork mitten in der Überseestadt Bremen

Am 10.7. können Sie reinschnuppern in die Welt des Coworking …. im Programm stöbern können Sie schon jetzt!

 

Die neue Aktionsauswertung: print stützt online

 

Die Aktion:
Platziert wurden im Februar 40.000 Aktionstüten und 20.000 Flyer in 20 Geschäften in Münster. Macht 2.000 Tüten + 1.000 Flyer je Verkaufsstelle.

Das Ergebnis:
Münster springt in der google-Analytics -Auswertung unseres Kunden um 5 Plätze nach oben: von 13 auf Platz 7! Das Gewinnspiel auf der Tüte erzielt gute 3-stellige Rückläufe.

Wie’s funktioniert?
Die sorgfältige Auswahl der Geschäfte nach Zielgruppen ist die Basis der Aktion. Der Kunde, ein hochwertiger touristischer Anbieter bietet anspruchsvolle Natur- und wellnessorientierte Angebote für bewusste Zielgruppen.Folglich nutzen wir Bioläden, Reformhäusern, Fleischereien und hochwertige Bäckereien als Werbeplattform für unseren Kunden. Regionalität und Qualität sind die verbindenen links zwischen Zielgruppe, Geschäft und Angebot.

P.S.: Die zeitgleich erfolgte parallele Schaltung von 70.000 Beilagen in einem Printmagazin erbrachte keine messbaren Rückläufe.

Probieren Sie es aus! Die Aktion als Komplettpreis auf der Angebotsseite

Was macht eigentlich das Kultursegment bei Lesefutter?

Hier im Blog ist es in letzter Zeit etwas still geworden, um die Projekte aus Kunst und Kultur. Aber natürlich arbeiten wir nach wie vor gern in diesem wunderbaren Bereich:

Die Ausstellung Über Unterwelten im LWL Industriemuseum in Dortmund ist seit dem 29.3. eröffnet. Lesefutter durfte mit der Platzierung der Lesefutter-Tüte im regionalen Biohandel einen Beitrag zur Werbung leisten. Begleitet wurde die Anzeige auf der Werbetüte von zwei Gedichten passend zu der Breite der Ausstellung:

Ulrike Spieckermann reimt in der Tradition von Eugen Roth und anderen humorvoll über den verunglückten Tunnelbau Richtung Tresor, der aber leider 😉 nicht im Geldsegen sondern im benachbarten Knast endet.

Undine Materni thematisiert in schönen lyrischen Farben das mythologische Übersetzen am Ende des irdischen Lebens…

Eine schöne Spannweite mit der die Texte Lust machen, sich auf die vielfältige Ausstellung einzulassen und nicht nur Untertage Neues zu erkunden…

Für die Tiroler Festspiele Erl sind wir mit den Tüten bis nach Österreich gereist. Mit dem Filialisten m-Preis haben wir für die Ansprache des österreichischen Publikums einen tollen Partner gewinnen können. In Oberbayern waren zahlreiche kleine und große Bioläden und Bäckereien mit im Boot.

Literarisch stand Thomas Mann im Zentrum der Werbetüten-Texte. Michael Augustin, Rudolph Kraus, Angela Ljiljanic und Renate Schoof schlugen einen Bogen zwischen Thomas Mann und der Welt der Musik. Der thematische Schwerpunkt des Festivals fand so den Weg in die Werbekampagne.

 

Dazu kamen 2013 Aufträge vom Wagnerjahr, dem Deutschen Bergbau Museum Bochum, der Filmstart von ‚Das große Heft‘ und vier Frauenportraitäts für die Energieversorgung Oberhausen.