„Nachteulen gesucht“: Ungewöhnliche Aktion für ambulante Nacht-Kinderkrankenschwestern

Mitarbeiter-Suche auf Brötchentüten in Bremen und Umzu

Bremen/Sulingen – Mit einer ungewöhnlichen Aktion geht der ambulante
Kinderkrankenpflegedienst „Krank und Klein – bleib daheim“ auf die Suche nach neuen Mitarbeitern: Mit dem Aufdruck „Nachteulen gesucht“ wirbt der Betrieb in Kooperation mit der Großbäckerei Garde auf 25 000 Brötchentüten in den nächsten Wochen in Bremen und Umzu sowie in der Region Delmenhorst um weitere Krankenschwestern und Kinderkrankenschwestern für den Nachtdienst. Es sind
natürlich auch männliche Bewerber angesprochen.
„Es gibt mehrere Anfragen von Familien, deren Kinder rund um die Uhr versorgt werden und die daher auch nachts betreut werden müssen“, erläutert Heike Witte, Geschäftsführerin von „Krank und Klein – bleib daheim“. Doch einige Anfragen habe man schweren Herzens ablehnen müssen, da man bisher nicht genügend qualifizierte Mitarbeiterinnen für diese Aufgabe gefunden habe. Zeitungsanzeigen und Werbung im Internet hätten leider nicht den gewünschten Erfolg gehabt. Daher versuche man es jetzt auf diesem Weg. Heike Witte: „Der Pflegenotstand schlägt jetzt voll durch. Wir merken das ganz deutlich.“
„Krank und Klein – bleib daheim“ aus Sulingen (Kreis Diepholz) ist der erste Kinderkrankenpflegedienst in Niedersachsen und einer der größten des Landes. Die mehr als 80 Mitarbeiter versorgen im Kreis Diepholz und in der Region zwischen Bremen, Verden, Nienburg, Herford, Minden und Bad Oeynhausen erkrankte Kinder und Jugendliche zuhause.

Bäckerei-Fachverkäuferin Kristina Makarenko (links) und Geschäftsführerin Heike WitteGarde-Bäckerei-Fachverkäuferin Kristina Makarenko (links) und Geschäftsführerin Heike Witte

Hühner dürfen sitzen bleiben

Alle anderen stehen auf und gehen zum Rundfunk-Empfänger ihrer Wahl, schalten ein und hören das Hörspiel unseres Lektors Jochen Weeber. Am Sonntag, 15. Juli, 14:05-15:00 sendet WDR5 das Hörspiel Hühner dürfen sitzen bleiben für große und kleine Hörer. Eine phantasievolle und humorvolle Sommerferiengeschichte mit Tiefgang und Wärme! Hörenswert! sagt der WDR. Und wer nicht so lange warten will, schaut schon einmal durchs Schlüsselloch, ob die Hühner schon Platz genommen haben.
Viel Spaß beim Anhören!

Die Lesefutter-Schultüte

Die Lesefutter-Tüte hält Einzug in den Unterricht.

Im März veröffentlicht Lesefutter im Rahmen der Schaltung der Universal Music den Text ‚Auftakt‚ von Armin Bings.
Diese wunderbare Entwicklungsgeschichte in Gedichtform sollte etwas für die jugendlichen Literaturfans ihres Literaturkurses sein, vermutete die Lehrerin Marita Lehnardt. Dass sie damit absolut richtig lag, beweist kurze Zeit später der Praxistest. Aus dem Urlaub in Greetsiel, wo sie die Lesefutter-Tüte im Mühlen-Cafe des Herrn Schoof kennengelernt hatte, ans heimische Andreas-Vesalius-Gymnasium in Wesel zurückgekehrt, macht sie den Text zum Thema ihres literarischen Kurses. Die Schüler sind begeistert!

„Der Text von Armin Bings verbindet Leichtigkeit mit Tiefgang, Lesespaß mit hintergründiger Alltagsbeobachtung, mit Sprachwitz und Ironie. Und es macht einfach Spaß, ihn zu lesen. Trotzdem verlangt der Text eine genaue Aussprache und Betonung, damit der Witz auch hörbar wird. Die Arbeit damit war für alle ein Vergnügen.“ lautet die kritische Würdigung der Lehrerin.

In den folgenden Wochen wird in der schulischen Auseinandersetzung eine Sprechskulptur erarbeitet und aufgeführt. Die Schüler drehen ein Video. „Nach jeder Version hatte jemand noch eine weiterführende Idee. Und jede Version war interessant, eigensinnig und anregend.“

Und schließlich macht sich der Autor auf den Weg von Köln nach Wesel. Armin Bings diskutiert mit den Schülern ihre Arbeiten und seinen Text. Eine Lesung nur für die Teilnehmer des Kurses krönt die wochenlange Beschäftigung mit Tüte, Text und Autor.

Den Blogbeitrag von Frau Lehnardt finden Sie hier.