Mitarbeiter zu Testimonials machen

immer wieder war es Thema in den letzten Wochen: das neue Lesefutter-Projekt Mitarbeiter als Testimonial. Die mutigen nach vorn:

Die Elbe-Weser-Werkstätten in Bremerhaven haben Anfang Dezember ihren Cap-Markt auf 50.000 Tüten beworben. In zwei Wellen nutzen jeweis 25 Geschäfte die aktuellen CAP-Tüten. Das Besondere: Dirk Japps, Mitarbeiter der Werkstätten, schreibt über seine Erfahrungen mit dem Thema Toleranz und Vorurteile gegenüber behinderten Menschen. Die Nordsee-Zeitung Bremerhaven widmet der Aktion einen großen Artikel.

Artikel lesen: Eine Tüte gegen Vorurteile_161214_nz_013

Bürger und Schriftsteller, Marketingaktionen und Markenbotschafter

Eine Woche bis zur Stadtmarketingbörse in Krefeld! Am Dienstag den 27. 9 stelle ich unser neues Projekt vor!

Wer könnte besser und authentischer über einen Ort berichten, als die Menschen, die sich dort tagtäglich aufhalten. Als Bürger, Besucher, Mitarbeiter oder Gäste…. Mit unserem neuen Projekt lassen wir diese Menschen in kurzen Geschichten erzählen, was sie an diesem Ort begeistert. Sie denken nach, schreiben auf und gemeinsam mit dem Literaturtrainer Jörg Ehrnsberger werden kurze, publikationsreife Texte daraus. Authentische Stimmen, die sich nutzen lassen für das Marketing.
Die Geschichten werben für Sie auf Aktionstüten in Ihren Quellregionen und Ihrem Einzugsgebiet, oder wir erstellen Broschüren (print oder pdf.) und lassen die Texte in newslettern, blog oder auf facebook sprechen.

blog-herz

alle Rechte beim bcsd

Unser aktuelles Projekt präsentiert Stimmen der Mitarbeiter der Elbe-Weser-Werkstätten auf Aktionstüten in Bremerhaven.

Neugierig geworden? Save the date: 27.9. Krefeld, Seidenweberhaus mit Informationen zu dem aktuellen Projekt auf der LGS Eutin und bereits abgeschlossenen Projekten zum Lutherjahr, Schumannjahr, Wagnerjahr

Infos zur Projektrealisierung per mail: wunsch@lesefutter.org oder 0421.5788234

Lesefutter-Autorin erhält Auszeichnung

Ein Blick auf die Zugriffszahlen des Monat Juli zeigt einen interessanten Verweis auf Lesefutter: Das Justizministerium NRW. Warum verlinkt das Justizministerium des bevölkerungsreichsten Bundeslandes auf Lesefutter – der Agentur, die Werbung und Literatur zusammenführt?

Die Lesefutter Autorin Angela Ljiljanic ist die Verbindung. Ihre Kunstaktion „Public Residence: Die Chance“ ist vom Landespräventionsrat des Landes NRW ausgezeichnet worden als Projekt des Monats Juli 2014. Gemeinsam mit drei weiteren Künstlern und den Anwohnern realisiert sie Kunstprojekte rund um den Dortmunder Borsigplatz. Der Verein Verein Machbarschaft Borsig11 und die Bonner Montagsstiftung Kunst und Gesellschaft fördern und wir gratulieren.

Gute Nacht mit Lesefutter – Lesefutter in der Schweiz

Werbung mit Literatur mal ohne Tüten
Mit schön gestalteten Gute Nacht Geschichten demonstriert das Luzerner Bettenfachgeschäft Thaler seit einigen Wochen seinen Kunden seine Wertschätzung. Auf DIN A4 Flyern aus fsc-Karton erzählen Lesefutter-Autoren von nächtlichen Reisen nach Tokyo, nachträglich gewonnenen Fußballweltmeisterschaften und kindlichen Einschlafritualen. Die Bettenhaus-Kunden freuen sich über diese kleine Aufmerksamkeit. Wer erinnert sich nicht gern an die Zeiten, in denen Eltern und Großeltern abends Geschichten erzählt haben…

Mit dem Bettenfachgeschäft Thaler aus Luzern begrüßen wir unseren ersten Schweizer Kunden.

POETOSPHÄRE

Eine wunderschöne Aktion des Autors Andreas H. Drescher mit der Lesefutter-Tüte:
Ionosphäre,Stratosphäre, Poetosphäre?
Wie bitte, Poetosphäre? Was ist das?
Am 8.8., um 20 Uhr 8, werden Dichter aus Deutschland und Österreich neben den bekannten Schichten der Erdatmosphäre noch eine weitere „einziehen“, eine Sphäre aus Gedichten, die bereits auf den Papiertüten der innovativen Firma „Lesefutter“ abgedruckt sind. Beim Entschweben dieser lyrischen Papiertüten an Luftballons werden die Autoren ihre Gedichte in der Gewissheit rezitieren, dass an diesem Abend einmal nicht nur Prosaisches zum Himmel aufsteigt.
Voraussichtliche Teilnehmer sind:
Erika Kronabitter aus Feldkirch / Österreich,
Martina Jansen aus Esterwegen / Deutschland, 
Frederike Frei aus Berlin / Deutschland und
AndreasH. Drescheraus Saarlouis / Deutschland (der Initiator)

In Saarlouis findet die Veranstaltung auf der großen Festwiese im Stadtgarten statt.

… und weiter gehts dann so:  Text + Video

 

Hühner dürfen sitzen bleiben

Alle anderen stehen auf und gehen zum Rundfunk-Empfänger ihrer Wahl, schalten ein und hören das Hörspiel unseres Lektors Jochen Weeber. Am Sonntag, 15. Juli, 14:05-15:00 sendet WDR5 das Hörspiel Hühner dürfen sitzen bleiben für große und kleine Hörer. Eine phantasievolle und humorvolle Sommerferiengeschichte mit Tiefgang und Wärme! Hörenswert! sagt der WDR. Und wer nicht so lange warten will, schaut schon einmal durchs Schlüsselloch, ob die Hühner schon Platz genommen haben.
Viel Spaß beim Anhören!

Fortsetzungskrimi für die Straßenbahn

In diesen Wochen lernen Kunden und Freunde der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) ihr Verkehrsunternehmen neu kennen. Als neues Angebot von Lesefutter schreibt Rich Schwab für die SSB einen Fortsetzungs-Krimi-Blog, der zweimal wöchentlich – natürlich – im Stuttgarter Personennahverkehr spielen wird. Die Leser können dabei den Verlauf der Geschichte mit bestimmen. Die SSB transportiert mit diesem gezielt für sie geschriebenen Krimi ihre Unternehmensthemen auf neue Weise und erhält weiteren Content für ihre online-Angebote. Kundenbindung auf die unterhaltsame Art.
Gönnen Sie sich zum Jahresausklang montags und freitags ein paar Minuten literarische Auszeit und begleiten Sie Büb Klütsch, Rockmusiker und Amateurdetektiv, auf seiner Spurensuche durch Stuttgart. Viel Spaß.

Mehr von Rich Schwab gibts hier

Die Lesefutter-Schultüte

Die Lesefutter-Tüte hält Einzug in den Unterricht.

Im März veröffentlicht Lesefutter im Rahmen der Schaltung der Universal Music den Text ‚Auftakt‚ von Armin Bings.
Diese wunderbare Entwicklungsgeschichte in Gedichtform sollte etwas für die jugendlichen Literaturfans ihres Literaturkurses sein, vermutete die Lehrerin Marita Lehnardt. Dass sie damit absolut richtig lag, beweist kurze Zeit später der Praxistest. Aus dem Urlaub in Greetsiel, wo sie die Lesefutter-Tüte im Mühlen-Cafe des Herrn Schoof kennengelernt hatte, ans heimische Andreas-Vesalius-Gymnasium in Wesel zurückgekehrt, macht sie den Text zum Thema ihres literarischen Kurses. Die Schüler sind begeistert!

„Der Text von Armin Bings verbindet Leichtigkeit mit Tiefgang, Lesespaß mit hintergründiger Alltagsbeobachtung, mit Sprachwitz und Ironie. Und es macht einfach Spaß, ihn zu lesen. Trotzdem verlangt der Text eine genaue Aussprache und Betonung, damit der Witz auch hörbar wird. Die Arbeit damit war für alle ein Vergnügen.“ lautet die kritische Würdigung der Lehrerin.

In den folgenden Wochen wird in der schulischen Auseinandersetzung eine Sprechskulptur erarbeitet und aufgeführt. Die Schüler drehen ein Video. „Nach jeder Version hatte jemand noch eine weiterführende Idee. Und jede Version war interessant, eigensinnig und anregend.“

Und schließlich macht sich der Autor auf den Weg von Köln nach Wesel. Armin Bings diskutiert mit den Schülern ihre Arbeiten und seinen Text. Eine Lesung nur für die Teilnehmer des Kurses krönt die wochenlange Beschäftigung mit Tüte, Text und Autor.

Den Blogbeitrag von Frau Lehnardt finden Sie hier.