Post aus der Schweiz – Fundraising

Große Augen gab es kürzlich beim Albert-Schweitzer-Kinderdorf in Dresden: Nach der letzten Lesefutter-Kampagne kam Post aus der Schweiz. Ein Schweizer Tourist hatte bei seinem Aufenthalt in Dresden Brötchen in einer Lesefutter-Tüte bekommen. Die Tüte gefiel ihm gut, so dass er sie mit nach Hause nahm. Zurückgekehrt schreibt er einen Brief an Albert-Schweitzer-Kinderdorf und bedankt sich für die schöne Geschichte, die er mit der Tüte geschenkt bekommen hat. Und da er nicht nur Literaturliebhaber sondern auch Menschenfreund ist, zählt er seit der Einrichtung eines Überweisungsauftrages zu den Unterstützern des Albert-Schweitzer-Kinderdorf in Sachsen e.V.

Lesefutter goes radiostar

dass Lesefutter Werbung und Literatur in besonderer Weise miteinander verknüpft, wissen Sie ja schon. Deutschlandradio Wissen hat Ende Mai einmal nachgefragt bei Menschen im Geschäft, bei Ladenbesitzern, Auftraggebern und Autoren, wie das so ist mit Lesefutter. Dabei rausgekommen ist ein kleiner, aber feiner Beitrag mit vielen erstaunlichen Geschichten rund um die literarische WerbeTüte. Hören Sie u.a. Jess Jochimsen, zahlreiche Leser und Leserinnen sowie Frank Richter, den Geschäftsführer des Albert-Schweitzer-Kinderdorf in Sachsen e.V.

viel Vergnügen wünscht Ihnen

Frank Riepe